Rehabilitation und Rente:

Erfolgreich sprechen mit den zuständigen Ämtern

 

Fragen zu Reha-Ansprüchen und -Möglichkeiten sowie zur beruflichen Rehabilitation bzw. Weiterbildung für (schwer-)behinderte Menschen in Deutschland gibt es immer wieder.

Zumal sich die Grundlagen und Zuständigkeiten nicht immer durchsichtig gestalten...

 

Zwei Broschüren können bei Fragen hilfreich sein:

1.    Reha und Rente fuer schwerbehinderte Menschen" informiert ueber Rehabilitationsmoeglichkeiten und -leistungen, aber auch ueber Rente wegen Erwerbsminderung und die vorzeitige Altersrente. Die Broschuere kann bei der

Deutschen Rentenversicherung bestellt oder über den folgenden Link heruntergeladen werden:
http://www.deutsche rentenversicherung.de/nn_15182/SharedDocs/de/Inhalt/Formulare__Publikationen/Info-Broschueren/Alle_20 Broschueren,lv2=15188.html

 

2.    Die Bundesarbeitsgemeinschaft Rehabiltation (BAR) hat ihren Ratgeber "Wegweiser Rehabilitation" in der 12. Auflage aktualisiert und inhaltlich ueberarbeitet herausgebracht. Die unterschiedlichen Zweige des Rehabilitationssystems werden erläutert und die jeweiligen Träger bzw. Zuständigkeiten werden genannt. Der Ratgeber kann bei der BAR, Walter-Kolb-Str. 9-11, 60594 Frankfurt a.M. Fax 069/6050 1829 bestellt (die Broschüre kostet dann 50 Eurocent) oder als PDF unter

http://www.bar-frankfurt.de/upload/BAR_Wegweiser12_1365.pdf

         heruntergeladen werden.

 

Speziell für die berufliche Rehabilitation gibt es die Berufsförderungswerke (BfWs).

In dessen Einrichtungen kann man eine vollstaendige zweite Berufsausbildung bzw.

eine gesonderte Weiterbildung wahrnehmen. Zuständig für die Vermittlung dieser Ausbildungsplätze sind die Rentenversicherung und auch die Arbeitsagenturen.
Die Website der BfWs befindet sich >>> hier
http://www.bfws.de

 

 

Quelle: MS_Gateway/Sozialrecht 17.07.06